Loading color scheme

Liebe Eltern,liebe Erziehungsberechtigte,

 

unter diesem Link finden Sie einen Überblick über die aktuelle CoronaVO Schule.

 

Folgen wird aus diesem Grund auch in wenigen Tagen noch eine weitere Änderung der
Corona-Verordnung Schule, in der wir zum einen die ab dem 27. September 2021 geltende
erweiterte Testpflicht für die Schülerinnen und Schüler regeln und weitere Querverweise
anpassen werden. Es ist aus heutiger Sicht nicht damit zu rechnen, dass sich
weitreichende Veränderungen für Ihre Schulpraxis ergeben werden, die Ihnen heute
noch nicht bekannt sind.


Testpflicht für das Personal an Schulen


Über die Eckpunkte der Testpflicht für das Personal an Schulen hatten wir Sie mit
dem Schreiben vom 8. September 2021 bereits informiert:
· Die tägliche Testpflicht gilt für alle Beschäftigten in den Schulen, also nicht nur
für die Lehrkräfte, sondern auch für das kommunale Schulpersonal, das Kontakt
zu den Schülerinnen und Schülern hat, wie z.B. den Hausmeister oder die Schulsekretärin
und das Betreuungspersonal,
· immunisierte Personen, also solche Beschäftigte, die genesen oder geimpft
sind, können sich durch einen entsprechenden Nachweis von der Testpflicht befreien,
· sie hat vor Aufnahme des Dienstes zu erfolgen,
· im Falle eines Selbsttests ist dieser vor Zeugen durchzuführen.
Diese Grundsätze gelten weiterhin. Konkret bedeutet dies:
· Personen, deren Immunstatus Ihnen nicht bekannt ist, sind zu der täglichen Testung
verpflichtet.
· Das Personal benötigt also für die Aufnahme des Dienstes entweder den täglichen
Testnachweis oder einmalig den Impf- oder Genesenennachweis.
Die Testungen sowie die ordnungsgemäße Durchführung und das Testergebnis
sind von einer weiteren volljährigen Person zu überwachen und zu bestätigen.
Diese Bestätigung kann beispielsweise eine Kollegin oder Kollege erklären.

„Kohorten- und Testpflicht“ nach einem positiv getesteten Fall


Auch zu der „Kohortenpflicht“ der Klasse oder Lerngruppe für den Fall, dass eine Schülerin
oder ein Schüler nach einem positiven Test auf das Coronavirus SARS-CoV-2 der
Pflicht zur Absonderung unterliegt, gibt es nun weitere Präzisierungen, die jeweils für
fünf Schultage gelten:


· In der Mensa soll die „Kohorte“, also die Klasse oder Lerngruppe, möglichst unter
sich bleiben. Gerade die Nahrungsaufnahme ohne Maske und Abstand führt
zu einem erhöhten Risiko der Übertragung des Virus. Deshalb soll zu anderen
Schülerinnen und Schülern, die nicht der Kohorte angehören, ein Mindestabstand
von 1,5 Metern eingehalten werden.


Die Schülerinnen und Schüler der Klasse oder Lerngruppe des positiv getesteten
Schülers dürfen an Unterricht und außerunterrichtlichen Veranstaltungen
in Gesang und mit Blasinstrumenten nicht teilnehmen, weil auch hier
besondere Infektionsrisiken bestehen.


· Im Sportunterricht gilt für die Klasse oder Lerngruppe des positiv getesteten
Schülers zusätzlich zu den bisherigen Anforderungen, dass er ausschließlich im
Freien zulässig ist.


Bisher sieht die CoronaVO Absonderung für die Grundschulen, Grundschulförderklassen,
Grundstufen der sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren sowie die
Schulkindergärten eine nur einmalige „Wiedereintrittstestung“ für die Schülerinnen und
Schüler der Klasse oder Lerngruppe eines positiv getesteten Schülers vor. Ich will Ihnen
bereits heute mitteilen, dass eine Anpassung dieser Regelung in den nächsten Tagen
veröffentlicht wird, die dann einheitlich fünf Tage Testpflicht vorsieht. Die einmalige Wiedereintrittstestung
wird dann nur noch für die Schulkindergärten, die Horte sowie für den
Kitabereich gelten.


Quarantäneregeln


Die Neuregelung der CoronaVO-Absonderung reduziert zudem die notwendige Kommunikation
mit dem Gesundheitsamt erheblich.

Zu melden ist wie bisher der Fall des positiv getesteten Schülers. Eine darüberhinausgehende
Meldung von Kontaktpersonen ist jedoch nicht erforderlich. Nur für den
Fall, dass in der Klasse oder Lerngruppen entweder keine Maske getragen oder nicht
ausreichend gelüftet wurde, ist eine Information des Gesundheitsamtes erforderlich. Zur
Entlastung der Gesundheitsämter sollten dann gegebenenfalls deren zusätzliche Anforderungen
abgewartet werden.